Fengshui Magdeburg

>Fengshui Beratung in Magdeburg & Sachsen-Anhalt – Feng Shui Berater Matthias P. Wieck


Über mich

Ich bin Matthias P. Wieck, geboren 1953, Vater von 2 Kindern, seit 1990 arbeite ich als Heilpraktiker und Leiter der Schule für chinesische und japanische Medizin, seit 1996 auch als Feng Shui Berater.

  • 1976 – 1982 Chemiestudium
  • 1984 – 1987 Shiatsuausbildung bei Wataru Ohashi
  • 1985 – 1987 Akupunkturausbildung bei Frau Dr. Radha Thambirajah
  • 1992 – 1994 Qi Gong Ausbildung bei Großmeister Chi Zhang Li
  • 1994 – 1996 Feng Shui Beraterausbildung bei Prof. Dr. Yes T. Y . Lim
  • 1994 – 2007 Weiterbildung und Zusammenarbeit mit Herrn Tetsuro Saito
  • Diverse Weiterbildungen in Feng Shui, Qi Gong, Reiki und Shiatsu

mpwieck.jpg

Schon immer wollte ich verstehen, wie die Natur und das Leben funktioniert. Das Chemiestudium hat mir nicht wirklich geholfen, meine Fragen zu beantworten. Erst die asiatische Medizin mit ihren Aussagen über den Fluß von Qi, sowie das Verständnis von Yin und Yang haben mir ermöglicht, mehr und mehr in die Gesetzmäßigkeiten der Natur einzudringen. Später fand ich in den Forschungen von Wilhelm Reich über die Orgon – Energie und von Viktor Schauberger über das Wasser in unserem westlichen Kulturkreis ein analoges Konzept der Lebensenergie, was mein Verständnis der Naturgesetzmäßigkeiten noch einmal erweitert hat.

Ich bin überzeugt, daß das Verständnis der Gesetzmäßigkeiten des Qi es erheblich erleichtert, die hier im Westen beschriebenen, traditionellen physikalischen Gesetze zu verstehen. Meines Erachtens nach ist das Konzept von Qi sozusagen den physikalischen Gesetzmäßigkeiten übergeordnet oder sozusagen deren Grundlage. Insofern ist das Verständnis des Qi die Basis und Vorraussetzung zum Verständnis unserer Naturwissenschaften und ermöglichen das Verständnis von allem-was-ist.

Qi ist im Weltraum,
der Weltraum ist Qi,
Qi ist in der Erde und auf der Erdoberfläche,
der Planet Erde ist Qi,
Qi fließt im Menschen,
der Mensch ist Qi.

Wenn man das Konzept von Qi erst einmal anfängt zu verstehen, kann man alle physiologischen Funktionen des Menschen als Funktionen des Qi Fluß deuten und alle anatomischen Strukturen als einen bestimmten Zustand des Qi, als Yin oder Yang. Und dann ist es ein leichtes, alle Erkrankungen als Störung des Gleichgewichts des Qi zu interpretieren, als ein gestörtes Verhältnis von Yin und Yang. Und ist es ebenso leicht, Probleme eines Hauses als Störung des Qi und des Qi Flusses zu interpretieren.

Aus der Annahme, daß die ganze Schöpfung einen Zustand des Qi zwischen Yin und Yang darstellt und alle Probleme als Störung dieses Gleichgewichts von Yin und Yang interpretiert werden kann, folgt logischerweise, daß es immer einen Weg gibt, die Störung aufzulösen und die Harmonie von Yin und Yang wiederherzustellen. Der Weg mag versteckt und nicht zu finden sein, es kann auch sein, daß man den Weg nicht gehen will oder gehen kann, und es kann zu spät sein, diesen Weg zu gehen, aber es gibt immer einen Weg!

Beim Unterrichten ist es mir wichtig, die Aussagen über Qi, sowie Yin und Yang, mit unseren westlichen Vorstellungen zu verbinden, weil ich überzeugt bin, daß alle Aussagen der verschiedenen Kulturen dieses Planeten über das Leben einen gemeinsamen Kern haben, weil Sie das Gleiche beschreiben, das Leben.